Desktopumgebungen im Vergleich


Unter GNU/Linux-Systemen hat man nicht – wie unter Windows – nur eine Arbeitsumgebung zur Verfügung, sondern gleich mehrere. Jeder dieser Manager hat seine Vor- und Nachteile, die ich im Folgenden erläutern werde. Dieser Artikel dient als kleine Übersicht und zeigt auf, welches Desktop-System man auf welchen Rechnern verwenden kann/sollte. Auf Unity wird nicht eingegangen, da es eine Eigenentwicklung von Ubuntu und somit für andere Distributionen obsolet ist.
Die Screenshots stammen von den verlinkten Projektseiten.

Was ist eine Desktop-Umgebung?

Eine Desktop-Umgebung enthält die Elemente, die für den alltäglichen Umgang mit einem PC benötigt werden. Dazu zählt z.B. neben Taskleiste und Fensterdesign auch der Desktop selbst. Zudem sind grundlegende Programme wie Texteditor oder Medienplayer enthalten. Das Desktop-Environment ist vereinfacht ausgedrückt verantwortlich für die Usability eines Systems mit grafischer Oberfläche.

KDE

Screenshot von KDE

KDE ist eine beliebte Arbeitsumgebung, die sich vom Design her recht stark an Windows-Systemen anlehnt. So gibt es die klassische Taskleiste am unteren Bildschirmrand, in der u.a. offene Anwendungen angezeigt werden. Zudem gibt es zahlreiche Effekte, wie z.B. transparente Fenster. Das KDE-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, eine moderne Arbeitsoberfläche für UNIX-artige Systeme zu bilden. Ein großer Pluspunkt ist die sehr hohe Anpassbarkeit. Dafür ist KDE leider auch sehr ressourcenhungrig und somit nicht für schwächere und ältere PCs geeignet.

Webseite des Projekts

Gnome 2

…soll besonders benutzerfreundlich und einfach sein. Gnome ist neben KDE das verbreiteste Environment. Neben einer Taskleiste am unteren Rand gibt es noch das Panel am oberen Bildschirmrand, wo Programme gestartet und Benachrichtigungen angezeigt werden können. Version 2 von Gnome wird seit der Veröffentlichung von Gnome 3 nicht mehr weiterentwickelt und sollte daher bei Neuinstallationen nicht mehr verwendet werden. Durch die große Beliebtheit der 2. Version entstanden aber einige Forks, die das Feeling beibehalten wollen. Ein Beispiel hierfür ist Mate.

Webseite des Projekts

Gnome 3

Screenshot von Gnome3

Die dritte Version des Gnome-Projekts teilte die Linux-Gemeinde nach der Veröffentlichung in zwei Gruppen: Die einen hassten es, die anderen liebten es. Grund dafür war/ist das völlig neue Bedienkonzept. Bei Gnome 3 sollen nicht mehr die einzelnen Programme im Vordergrund stehen, sondern die auszuführenden Aufgaben (Activities). Das äußert sich zum Beispiel darin, dass standardmäßig keine Taskleiste mehr vorhanden ist, in der geöffnete Programme angezeigt werden. Daraus folgend lassen sich auch die Fenster nicht mehr minimieren. Ich selbst habe mich inzwischen mit Gnome 3 angefreundet und nutze es selbst ziemlich gerne.

Webseite des Projekts

MATE

MATE Desktop Screenshot (Quelle: http://mate-desktop.org
Der wohl bekannteste Gnome2-Fork dürfte MATE sein. Das Ziel der Umgebung ist es, einen intuitiven und attraktiven Desktop für Linux-Nutzer bereitzustellen. Da MATE auf unnötige Animationen und Effekte verzichtet, ist es ziemlich ressourcensparend. In Linux Mint 14 ist MATE das Standard-Desktop-Environment.

Webseite des Projekts

Cinnamon

Cinnamon Screenshot (Quelle: http://cinnamon.linuxmint.com)
Die anfängliche Unbeliebtheit von Gnome 3 brachte die Linux Mint-Entwickler dazu, eine neue Desktopumgebung mit dem Namen Cinnamon zu entwickeln. Auch hier war das Ziel eine traditionelle, aber leistungsfähige Umgebung mit hohem Anpassungsgrad zu schaffen. Für Cinnamon existieren eine Vielzahl von Themes und Erweiterungen, die eine hohe Anpassbarkeit garantieren. Anders als bei MATE sind bei Cinnamon eine Vielzahl an optischen Features wie Animationen oder Transparenz möglich. Dafür benötigt Cinnamon natürlich auch mehr Ressourcen.

Webseite des Projekts

XFCE

Screenshot von XFCE

XFCE ist hauptsächlich für etwas schwächere Computer wie Notebooks oder Netbooks geeignet. Es präsentiert sich standardmäßig sehr schlicht, läuft jedoch auch sehr flott. Auch diese Desktopumgebung ist recht gut für Umsteiger geeignet, die den Windows-Stil gewohnt sind. Die Bedienung dürfte aufgrund der gewohnten Elemente kein Problem darstellen. XFCE ist ebenfalls unter ehemaligen Gnome2-Nutzern ziemlich beliebt; nach dem Versionssprung auf Gnome3 bevorzugten es viele User, Gnome vorerst den Rücken zu kehren. So stieg zum Beispiel Linus Torvalds auf XFCE um.

Webseite des Projekts

LXDE

Screenshot von LXDE

Für Low-End-Geräte sehr empfehlenswert ist das Lightweight X11 Desktop Environment. Es ist XFCE relativ ähnlich. Der größte Unterschied ist, dass hier auf leichtgewichtigere Komponenten gesetzt wird. Das verschafft LXDE einen großen Pluspunkt bei der Geschwindigkeit. Beim Ressourcenverbrauch liegt die Umgebung eindeutig vor allen Alternativen. Natürlich wirkt sich das auch Positiv auf den Akkuverbrauch aus.

Webseite des Projekts

Fazit und Empfehlung

Es lässt sich nicht pauschal sagen, welches die beste Desktopumgebung ist. Alle Environments haben ihre Vor- und Nachteile. Bei der Auswahl sollte man sich überlegen, welche Ansprüche man stellt und wie es mit den Hardwarespezifikationen des Computers ausschaut. Der persönliche Geschmack spielt natürlich auch immer eine große Rolle (Siehe Gnome 3). Das optimale System lässt sich meiner Meinung nach ohnehin nur durch Ausprobieren zusammenbasteln, daher einfach mal einige Umgebungen in einer virtuellen Maschine ausprobieren.

Ich persönlich empfehle Gnome3, KDE und Cinnamon für Tower-PCs oder einigermaßen aktuelle Notebooks. Hat man einen etwas schwächeren Laptop, sollte man sich unbedingt mal XFCE und MATE anschauen. Auf Netbooks ist LXDE meine erste Wahl.

Über m4gu5

Geek/Nerd, Level 12 Paladin, Linux-User
Dieser Beitrag wurde unter GNU/Linux abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Desktopumgebungen im Vergleich

  1. Kurt schreibt:

    Das Gefaellt mir Button Plugin waere bestimmt hilfreich. Oder habe ich es uebersehen?

  2. m4gu5 schreibt:

    Hallo,
    den Facebook-Like-Button habe ich vor einiger Zeit u.a. wegen Datenschutzgründen aus meinem Blog verbannt. Wenn dir ein Post gefällt, kannst du aber trotzdem gerne eine Bewertung abgeben (ganz oben) oder unten auf den anderen Like-Button klicken😉

    Gruß

  3. Pingback: Linux – ach du meine Güte?! | Grauer-Magier.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s